Häufig gestellte Fragen

Kann man eine Blasenentzündung auch mit Schmerzmitteln therapieren?

In Absprache mit Ihrem Arzt, kann bei leichten bis mittelgradigen Beschwerden die Anwendung von Schmerzmitteln in Betracht gezogen werden, da es bei der Behandlung einer Blasenentzündungen im Wesentlichen darum geht, die Symptome rascher zum Abklingen zu bringen. Diese Präparate können beispielsweise auch in Kombination mit pflanzlichen Arzneimitteln (z.B. mit hochdosiertem Bärentraubenblätterextrakt), welche einen antibakteriellen und entzündungshemmenden Effekt haben, verwendetwerden. Sobald jedoch ein Krankheitsgefühl und Fieber hinzukommen, sollte eine antibiotische Therapie erfolgen.

Wieviel Flüssigkeit soll man trinken, wenn man eine Blasenentzündung hat?

Viel zu trinken heisst nicht, soviel wie möglich zu trinken. Auf eine Trinkmenge von 1.5–2 Liter pro Tag sollte jedoch geachtet werden, um eine ausreichende Durchspülung der Harnwege zu gewährleisten. Achten Sie darauf, dass Ihr Urin eine helle, klare Farbe hat.

Ist es normal, dass auch nach der Behandlung noch ein unangenehmer Harndrang besteht?

Es ist durchaus normal, dass auch nach einer erfolgreichen Therapie die Blasenbeschwerden nicht sofort ganz verschwinden. Ein gewisser Drang oder zum Beispiel ein unangenehmes Gefühl wird häufig während einigen Tagen, aber teilweise auch über einige Wochen noch angegeben. Die Beschwerden sollten aber langsam an Intensität abnehmen, sonst muss an eine nicht erfolgreiche Behandlung des Infektes gedacht werden. In beiden Fällen kann Ihnen Ihr Arzt Auskunft geben. Es können auch blasenberuhigende Mittel verschrieben werden.

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien zu.